VSLÖ Organisation

VSLÖ – Verband der international zertifizierten Still- und LaktationsberaterInnen in Österreich

Der VSLÖ

  • bietet Fortbildung, Fachwissen und fundierte Beratung zum Thema Stillen.
  • setzt sich für die Anerkennung und Honorierung von Stillberatung im Gesundheitswesen ein.
  • ist Mitglied des Europäischen Verbandes ELACTA.
  • pflegt auch enge Kontakte zu ILCA – einer Dachorganisation, die sich weltweit für die Stillförderung einsetzt.
  • setzt Akzente zur Stillförderung, wie zum Beispiel Bildungsangebote und Öffentlichkeitsarbeit

Wichtige Forderungen des VSLÖ

  • Anerkennung der IBCLC als SpezialistIn rund um Laktation und Stillen
  • Einsatz und Mitarbeit von IBCLCs in allen Bereichen des Stillens prä- und postpartal, wie zum Beispiel Kurse für werdende Eltern, Eltern-Kind-Zentren, Geburtskliniken, Kinderkliniken, Stillambulanzen,….
  • Baby-friendly Hospital als Standard
  • Übernahme der Stillberatungskosten von den Krankenkassen
  • Geförderte Stillfortbildung für alle, die werdende Eltern & Stillende begleiten.
  • Mehr öffentliche Bewusstseinsbildung zur Wichtigkeit des Stillens.

Geschichte des VSLÖ

Die Geschichte des VSLÖ, die 1991 mit den ersten beiden IBCLCs in Österreich begann, ist eine Erfolgsstory. Bereits 1994 wurde der VSLÖ mit 6 Mitgliedern gegründet. Heute gibt es in Österreich (Stand 2014) 392 zertifizierte Still- und LaktationsberaterInnen . Durch viele öffentliche Fortbildungsveranstaltungen und Seminare hat der VSLÖ aktiv bei der Schulung von medizinischem Personal und somit zur Stillförderung beigetragen. Sie ist auch eng verbunden mit der Baby-friendly Hospital Initiative der WHO und UNICEF .
Die Informationsbroschüre „Stillen, ein guter Beginn“ vom Gesundheitsministerium war unter anderem ein wichtiges Projekt, bei dessen Überarbeitung IBCLCs mit ihrem Fachwissen beteiligt waren.